Die moderne Belegschaft

Zwischen Top-Down-Kontrolle und Selbstorganisation

Der Zweite Teil der Trilogie rund um neue Arbeit und Gesundheit konnte wie geplant durchgeführt werden.

„Kapital lässt sich beschaffen, Fabriken kann man bauen, Menschen muss man gewinnen“
(Hans Christoph von Rohr)

Wir erleben zurzeit in einer rasanten Geschwindigkeit einen grundlegenden Wandel in Gesellschaft und Arbeitswelt. Durch die Digitalisierung und den Weg zur Wissensgesellschaft scheint vieles möglich. Gleichzeitig stellen Arbeitsverdichtung, demographischer Wandel sowie hohe Anforderungen an Flexibilität und Resillienz von Mitarbeitern Belegschaften und Führungskräfte vor große Herausforderungen. Dennoch macht sich vielerorts gerade durch „New Work“ Hoffnung auf selbstbestimmteres Arbeiten breit. Es wird die Chance gesehen, den aktuellen Wandel mitzugestalten. Daneben wachsen die Befürchtungen über die Folgen dieser Entwicklungen für den Einzelnen und der Frage, was eigentlich passiert, wenn man bei diesem Tempo nicht mithalten kann.
Fest steht: Wir brauchen neue Wege, um sinnvolle Formen der Zusammenarbeit für die sich ständig verändernde äußere Bedingungen zu entwickeln.

 

Nach der Begrüßung von Meike Harms-Ensink von der Inneren Haltung, hielt Antje Pager vom DRK Kreisverband Bremen einen Impulsvortrag zum Thema: Die moderne Belegschaft – zwischen Top-Down-Kontrolle und Selbstorganisation.

Anschließend wurde in der Runde diskutiert. Dabei kamen Fragen auf – Was ist Fürsorge?  – und wo beginnt diese? Wo ist die Eigenverantwortung gefragt? Daraus konnten Lösungsansätze zusammen erarbeitet werden – unter den Stichworten Kooperation, Wissen teilen, Flexibilität und vor allem: Wir gegen das Problem – und nicht gegeneinander!

 

Zum Schluss blieb noch genügend Zeit für ein gemütliches Get together.

Interessantes Thema?- Dann verpassen Sie nicht unseren nächsten Vortrag am 13.4! Thema diesmal: Die moderne Organisation – Zwischen neuen Ufern und starren Grenzen. Näheres zur Veranstaltung wird in Kürze veröffentlicht.